Willkommen beim
Egalitären Minjan
Der Egalitäre Minjan ist eine Synagogengemeinschaft der liberalen Juden in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main.
„Minjan“ bedeutet zehn gezählte Personen – in der jüdischen Tradition ist das die Mindestzahl für eine Gemeinde. „Egalitär“ bedeutet, dass Männer und Frauen gleichberechtigt gezählt werden.

2007 erhielt der Egalitäre Minjan von der Jüdischen Gemeinde eine eigene Synagoge im Gebäude der Westendsynagoge. Hier hält er jeden Schabbat im Wechsel von Freitagabend und Samstagmorgen mit Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck und Chasan Daniel Kempin Gottesdienste und Schiurim. Darüber hinaus bietet er ein weit gefächertes Programm von Feiern an den Festtagen bis hin zu religiös-kulturellen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Lern- und Diskussionsveranstaltungen zu jüdischen Themen.

Der Minjan ist der Einheitsgemeinde verpflichtet. Er ist Teil des vom Gemeindevorstand unterstützten „Frankfurter Modells“. Dieses baut auf einem pluralistischen Verständnis der Einheitsgemeinde, bei dem sowohl orthodoxe als auch liberale Juden unter einem Dach zu Hause sind. Eine Folge hiervon ist, dass der Egalitäre Minjan auf keine der großen Strömungen (progressives Judentum, Masorti, Rekonstruktionismus) festgelegt ist, sondern seinen Platz in der Einheitsgemeinde zusammen mit anders eingestellten Juden sieht. Darin nimmt er eine Vorreiterstellung im liberaljüdischen Leben Deutschlands ein.

Diese Website bietet Informationen über die Struktur und Aktivitäten des Egalitären Minjan in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main.

Kontakt: info@minjan-ffm.de
Ankündigungen & Pressemitteilungen Kabbalat Schabbat am 24. März 19:00 Uhr: Schiur mit Gabriela Krenz über die Paraschat Haschawua
20:00 Uhr: Gottesdienst in unserer Synagoge
Anschließend: gemeinsamer Kiddusch (Wir bedanken uns für die tatkräftige Unterstützung bei der Ausrichtung unserer Kidduschim (milchig).

Wochenabschnitt (Parascha „Wajakhel-Pekude“)
Tora:   Schemot/ Exodus (2. Buch Mose) 35:1 – 40:38
Maftir:  Schemot/ Exodus (2. Buch Mose)...
Lesen Sie mehr >>
Schiurim am Schabbat Der Egalitäre Minjan bietet gemeinsame Lernstunden (Schiurim) am Freitagabend und am Samstagmittag an. Die Schiurim werden von Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck und alternierend von Mitgliedern des Egalitären Minjan gehalten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle Gemeindemitglieder sind herzlich willkommen.

Freitags beginnt der Schiur um 19 Uhr. Im Zentrum steht der Tora-Abschnitt (Paraschat Haschawua). Samstags beginnt er nach...
Lesen Sie mehr >>
Archiv >>
Bericht Internationaler geht's nicht Purim im Egalitären Minjan

Von Daniel Krasa

Purim, das Fest der Diaspora, in dem die Vereitelung des Massakers an den Juden Persiens zu Zeiten des Königs Achaschwerosch gefeiert wird, ist das ausgelassenste des jüdischen Kalenders. Und auch bei uns war an Schuschan Purim, dem 15.Adar (12. März), das „Hallo“ und „Schalom“ groß, als sich unsere Mitglieder und ihre Kinder in ihren farbenfrohsten Kostümen zum Gottesdienstes mit Megilla-Lesung begrüßten. Hätte man einen Preis für die beste Verkleidung vergeben müssen, es wäre wahrlich nicht einfach gewesen. Unsere Rabbinerin Prof. Dr. Elisa Klapheck in venezianischer Federmaske, unser Chasan Daniel Kempin im Mandschu-Bugs-Bunny-Stil, die zahlreichen Charaktere aus Star Wars oder diverse Feen und Märchengestalten, es war eine wahre Freude für das Auge! Hippies, Clowns, Wikinger und selbst Seeleute der baltischen Ostseeflotte gaben sich ein Stelldichein, um der Geschichte des Mordechai und seiner Nichte Esther zu lauschen.

Lauschen ja, doch um alles zu verstehen musste man entweder zahlreicher Fremdsprachen mächtig sein oder eine Heerschar an Dolmetschern mit dabei haben. Die Verse der Megillat Esther wurden in einer Vielzahl an Idiomen und Mundarten vorgetragen, darunter neben dem klassischen Trop auch Jiddisch, Hessisch, Wienerisch, Hindi, Slowakisch, Deutsch,...

Lesen Sie mehr >>

Archiv >>

Aus dem Filmarchiv des Egalitären MinjanPortrait Rabbinerin Elisa Klapheck (BR)