Willkommen beim
Egalitären Minjan
Der Egalitäre Minjan ist eine Synagogengemeinschaft der liberalen Juden in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main.
„Minjan“ bedeutet zehn gezählte Personen – in der jüdischen Tradition ist das die Mindestzahl für eine Gemeinde. „Egalitär“ bedeutet, dass Männer und Frauen gleichberechtigt gezählt werden.

2007 erhielt der Egalitäre Minjan von der Jüdischen Gemeinde eine eigene Synagoge im Gebäude der Westendsynagoge. Hier hält er jeden Schabbat im Wechsel von Freitagabend und Samstagmorgen mit Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck und Chasan Daniel Kempin Gottesdienste und Schiurim. Darüber hinaus bietet er ein weit gefächertes Programm von Feiern an den Festtagen bis hin zu religiös-kulturellen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Lern- und Diskussionsveranstaltungen zu jüdischen Themen.

Der Minjan ist der Einheitsgemeinde verpflichtet. Er ist Teil des vom Gemeindevorstand unterstützten „Frankfurter Modells“. Dieses baut auf einem pluralistischen Verständnis der Einheitsgemeinde, bei dem sowohl orthodoxe als auch liberale Juden unter einem Dach zu Hause sind. Eine Folge hiervon ist, dass der Egalitäre Minjan auf keine der großen Strömungen (progressives Judentum, Masorti, Rekonstruktionismus) festgelegt ist, sondern seinen Platz in der Einheitsgemeinde zusammen mit anders eingestellten Juden sieht. Darin nimmt er eine Vorreiterstellung im liberaljüdischen Leben Deutschlands ein.

Diese Website bietet Informationen über die Struktur und Aktivitäten des Egalitären Minjan in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main.

Kontakt: info@minjan-ffm.de
Ankündigungen & Pressemitteilungen Kabbalat Schabbat am 20. Oktober 1. Cheschwan – Schabbat Rosch Chodesch 19:00 Uhr: Rabbinerin Prof. Dr. Elisa Klapheck hält ihren regelmäßigen Schiur über „Die Bedeutung von Schabbat und die Bildung von Gemeinschaft.“
20:00 Uhr: Gottesdienst in unserer Synagoge
Anschließend: gemeinsamer Kiddusch (Wir bedanken uns für die tatkräftige Unterstützung bei der Ausrichtung unserer Kidduschim (milchig).

Wochenabschnitt (Parascha...
Lesen Sie mehr >>
Schiurim am Schabbat Der Egalitäre Minjan bietet gemeinsame Lernstunden (Schiurim) am Freitagabend und am Samstagmittag an. Die Schiurim werden von Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck und alternierend von Mitgliedern des Egalitären Minjan gehalten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle Gemeindemitglieder sind herzlich willkommen.

Freitags beginnt der Schiur um 19 Uhr. Im Zentrum steht der Tora-Abschnitt (Paraschat Haschawua). Samstags beginnt er nach...
Lesen Sie mehr >>
Archiv >>
Bericht Begeistert!
Im Egalitären Minjan können viele Mitglieder die Tora-Lesung selbständig vortragen, beziehungsweise "lejnen". Die Rabbinerin und der Kantor bieten hierfür Unterricht an. Daniel Krasa erzählt, wie er als 40-jähriger das Lejnen lernte und unlängst seine erste Alija hatte, bei der er selbst den Text vortrug.

Lejnen gegen die Midlife-Crisis

Mein holpriger Weg in die Tiefen der Tora-Rezitation


„Wie die Zeit vergeht“ dachte ich bei mir, als ich mich im August 2016 zu meinem 40. Geburtstag im Spiegel sah! „Wie die Zeit vergeht“, diese berühmte, halb philosophisch, halb resignierend gemeinte Feststellung, die uns allen im Laufe unseres Lebens so häufig über die Lippen geht, bedeutet eigentlich „es muss etwas geschehen“, etwas Neues, etwas das mich wieder jünger fühlen lässt!

Altersgenossen von mir kaufen sich in diesem Moment einen Sportwagen, fangen mit dem Hochgebirgsklettern an oder vergewissern sich, ob ihnen die exzessive Nightlife-Szene mitsamt der dazugehörigen Fangemeinde noch Asyl gewährt. Ich hingegen entschloss mich für etwas weniger Profanes, dafür – wie sich später herausstellen sollte – durchaus ebenso Adrenalinhaltiges: das Lejnen! Wer hin und wieder oder gar regelmäßig den Schacharit-Gottesdienst besucht, dem mag das...

Lesen Sie mehr >>

Archiv >>

Aus dem Filmarchiv des Egalitären MinjanPortrait Rabbinerin Elisa Klapheck (BR)